/Luftlos pannensicher – der Autoreifen der Zukunft

Luftlos pannensicher – der Autoreifen der Zukunft

Warum müssen Reifen mit Luft gefüllt sein? Warum nicht Vollgummireifen mit einer Elastizität, die mit der eines luftgefüllten Reifens vergleichbar ist, oder eine Federdämpfung zwischen dem äußeren Reifen und der Felge, um einen luftgefüllten Reifen zu simulieren?

Die Vorteile liegen auf der Hand: Erstens bleibt man nie wegen einem platzenden Reifen  oder einer Reifenpanne stecken – laut einer Studie landen jährlich etwa 200 Millionen Reifen vorzeitig auf der Müllhalde. Zweitens müssen Sie sich keine Sorgen um den Reifendruck machen. Das spart nicht nur Zeit, sondern verhindert auch vorzeitigen Verschleiß durch zu geringen Luftdruck.

Reifenhersteller forschen an Produkten, die langlebiger, sicherer, leiser und umweltfreundlicher sind. Airless-Reifen sind die Rückkehr zu Autos mit Speichenrädern. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Speichen nicht aus Holz bestehen, sondern in Harz eingebettete Glasfasern. Dadurch sind die Reifen stark genug, um Druckluft zu ersetzen, sind aber dennoch leicht und flexibel und können die Funktionsweise herkömmlicher Räder nachahmen.

Die Konstruktion des Luftlosen-Reifens besteht aus einer Mischung aus normalem Gummi und einer flexiblen, starken und leichten Glasfasermischung, für die Michelin 50 Patente besitzt, sowie aus “Speichen”, die die Form des Reifens bei dem Gewicht, das er tragen soll, erhalten.

Ihre Innenspeichen sind in hohem Maße auf die gewünschten Leistungsmerkmale abstimmbar. Sie können ihre Steifigkeit bei Beschleunigung, Bremsen, Kurvenfahrt und Bodenwellen individuell abstimmen. Die Stoßdämpfungseigenschaften können sogar so eingestellt werden, dass bei einigen Fahrzeugtypen keine separate Aufhängung mehr erforderlich ist.

Es ist zwar “möglich”, und es gibt auch welche, aber Tatsache ist, dass Luft einfach so gut funktioniert, dass die Alternativen es schwer haben, sie zu verdrängen. Auch schwere Maschinen haben keinen Vollgummi, sondern eine Art Schaumstoff in ihren Reifen. Vollgummi kann durch die Rotation auseinander brechen oder für die Mitfahrer zu unbequem sein.

Die Kommerzialisierung war aber offensichtlich nicht einfach. 16 Jahre und mehr sind eine lange und schwierige Geburt für ein Produkt, an dem die Menschen offensichtlich interessiert sind. Das Tweel, das die gesamte Radbaugruppe ersetzt, ist schon seit einiger Zeit für verschiedene Geländewagen erhältlich, hat es aber noch nicht auf die Straße geschafft.

Man sieht sich das Geschäftsmodell an, und obwohl wir auf den Massenmarkt abzielen, sehen wir uns zunächst die ostasiatischen Länder an, da dort die Straßenqualität schlecht ist und herkömmliche Reifen beschädigt und verschwendet werden.

Test zufolge macht der neue Reifen keinen Unterschied, aber darauf will man ja auch hinaus. Allen Berichten zufolge war das Erlebnis in etwa so aufregend wie das Fahren mit einem normalen Reifensatz – also überhaupt nicht interessant. Sie fühlten sich nicht anders an. Aber genau darum geht es hier: Michelin hofft, eine neue und verbesserte Technologie einzuführen, ohne dass sich das Nutzererlebnis ändert.