/Technologie ist eine Säule für den wirtschaftlichen Aufschwung

Technologie ist eine Säule für den wirtschaftlichen Aufschwung

Innovation ist nicht länger eine Option, sondern eine Notwendigkeit, insbesondere für kleine Unternehmen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bursa Malaysia Bhd, Datuk Muhammad Umar Swift.

In seiner Rede auf dem Sintok Dialogue @ ECOFI 2021, der heute vom Institut für Wirtschafts- und Finanzpolitik (ECoFI) der Universiti Utara Malaysia (UUM) organisiert wurde, sagte er, dass Technologie und die digitale Wirtschaft der Schlüssel für die wirtschaftliche Erholung des Landes seien.

Doch trotz ihrer unbestreitbaren Bedeutung hinkt die digitale Migration bei den lokalen Unternehmen weiterhin hinterher.

Schätzungen zufolge hat nur etwa ein Drittel der malaysischen Unternehmen Strategien zur digitalen Transformation umgesetzt, wobei weniger als jedes vierte Unternehmen über ein eigenes Team für digitale Strategien verfügt.

“Einige der Hauptgründe für die langsamere Einführung der Digitalisierung in den Unternehmen sind die hohe Abhängigkeit von gering qualifizierten Arbeitskräften, das Fehlen einer geeigneten Infrastruktur und eines Talentpools für die Umstellung auf technologiegestützte Abläufe sowie die anhaltenden Herausforderungen im Zusammenhang mit der Erschwinglichkeit und Qualität von festen Breitband-Internetzugängen und Technologielösungen”, sagte er.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sagte Muhammad Umar, dass die Regierung mehrere Initiativen als Aufruf zum Handeln gestartet habe, um die Digitalisierung der Unternehmen zu fördern, darunter den Malaysia Digital Economy Blueprint (MyDIGITAL), der von der Economic Planning Unit (EPU) im Februar dieses Jahres vorgestellt wurde.

Die landesweite Initiative umreißt die Bestrebungen der Regierung, Malaysia erfolgreich in eine digital gesteuerte Nation mit hohem Einkommen und eine regionale Führungsrolle in der digitalen Wirtschaft zu verwandeln.

Der Plan sieht vor, dass bis 2025 ein Beitrag von 22,6 % zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes geleistet wird, wobei Investitionen im Wert von 70 Milliarden RM und 500.000 Arbeitsplätze in der digitalen Wirtschaft geschaffen werden sollen.

In Anbetracht der zahlreichen Möglichkeiten, die die Digitalisierungswelle bietet, könnte ein solches Vorhaben zu keinem besseren Zeitpunkt kommen, da die Digitalisierung Innovation und Größenvorteile fördern kann, wodurch völlig neue Formen von Unternehmen und Unternehmertum entstehen können, so Muhammad Umar.

Er fügte hinzu, dass Digitalisierung und Technologien auch die Eingliederung fördern können, indem sie bestehenden Firmen und Unternehmern ermöglichen, unterversorgte Märkte zu bedienen.

“Darüber hinaus können Unternehmen, die digitale Technologien effektiv einsetzen, ihre Kosten senken und ihre Effizienz steigern und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

“Die Unternehmen müssen die zahlreichen öffentlichen und privaten Unterstützungsprogramme nutzen, um technologisch versierter zu werden und auf den heutigen technologiegestützten oder technikzentrierten Märkten wettbewerbsfähig zu sein”, fügte er hinzu.

Gummistatistiken

In dieser urlaubsbedingt verkürzten Woche werden keine wichtigen Wirtschaftsdaten erwartet.

Das Statistikamt wird morgen die monatlichen Kautschukstatistiken für Juli 2021 veröffentlichen.

Im Juni 2021 stieg die Produktion von Naturkautschuk um 37,8% auf 38.807 Tonnen, verglichen mit 28.164 Tonnen im Mai 2021.

Die Exporte von malaysischem Naturkautschuk beliefen sich im Juni 2021 auf 48.589 Tonnen, ein Anstieg um 1% gegenüber 48.111 Tonnen im Mai 2021.

Handschuhe waren die wichtigsten Exporte von Produkten auf Kautschukbasis mit einem Wert von 6,4 Mrd. RM im Juni 2021, ein Anstieg um 16,6 % im Vergleich zu den 5,5 Mrd. RM im Mai 2021.

In der Zwischenzeit werden die Bursa Malaysia und ihre Tochtergesellschaften am Donnerstag in Verbindung mit dem Malaysia Day geschlossen bleiben.

China-Daten-Dump

Eine Reihe von Daten, darunter Industrieproduktion, Einzelhandelsumsätze und Anlageinvestitionen für August 2021, werden zur Wochenmitte veröffentlicht.

Die chinesischen Hauspreise für August werden ebenfalls am 15. September veröffentlicht.

Bloomberg schätzt, dass die Industrieproduktion im August im Jahresvergleich um 5,8 % und die Einzelhandelsumsätze im Jahresvergleich um 7 % zunehmen werden. Die ING-Chefvolkswirtin für den Großraum China, Iris Pang, erwartet ein langsameres Wachstum der Einzelhandelsumsätze, da die Regierungspolitik, wie z.B. die Schließung von Bildungszentren und die Einschränkung von Online-Glücksspielen, Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hat.

Derweil wird die Industrieproduktion laut ING aufgrund vereinzelter Covid-bedingter Schließungen voraussichtlich nur geringfügig zurückgehen. Das Wachstum der Anlageinvestitionen wird voraussichtlich zunehmen, gestützt durch Ausgaben in den Bereichen Verkehr und Infrastruktur.