/Elkem verdoppelt Gewinn, da die Marktbedingungen attraktiv bleiben

Elkem verdoppelt Gewinn, da die Marktbedingungen attraktiv bleiben

Elkem SA hat im dritten Quartal in Folge einen Rekordumsatz erzielt, da die Bedingungen auf allen Hauptmärkten weiterhin “gut” sind.

Der Gewinn (EBITDA) für das zweite Quartal hat sich mehr als verdoppelt und erreichte 1,37 Milliarden NOK (130 Millionen Euro) bei einem um 25 % höheren Einkommen von 7,3 Milliarden NOK im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Unternehmen am 16. Juli mit.

Elkem führte das Wachstum zum Teil auf die gute Nachfrage und die hohen Preise auf dem Siliconmarkt zurück, die dazu beitrugen, dass sich die Ergebnisse im Vergleich zum zweiten Quartal des vergangenen Jahres “erheblich” verbesserten.

Das Wachstum auf dem Siliconmarkt sei “trotz höherer Rohstoffkosten und planmäßiger Wartungsstopps sowohl in China als auch in Frankreich” erzielt worden.

Was den kurzfristigen Ausblick betrifft, so sagte Elkem, dass die Marktstimmung in allen Geschäftsbereichen stark sei.

“Die Marktdynamik für Silikone ist stark und die Preise sind in China auf einem hohen Niveau, und es wird erwartet, dass die Preise in Europa und den USA steigen werden”, so das Unternehmen.

Elkem wies insbesondere darauf hin, dass die Preise für DMC, einem Schlüsselrohstoff für die Herstellung von Silikonkautschuk, in China im Juni auf über 30.000 Yuan pro Tonne gestiegen sind, was auf einen Brand in einer “großen” Anlage zurückzuführen ist.

Die Nachfrage in China sei derzeit sehr stark, da das Marktgleichgewicht sehr angespannt” sei und die meisten Hersteller ihre Kapazitäten voll ausnutzten.

Das hohe Preisniveau in China sei jedoch nicht von Dauer, da in der zweiten Jahreshälfte möglicherweise nur begrenzte neue Kapazitäten” in Betrieb genommen werden könnten.

Angesichts der starken Nachfrage und der hohen Preise für seine Produkte befindet sich der norwegische Konzern nach eigenen Angaben in einer starken finanziellen Position für weiteres Wachstum.

“Elkem befindet sich in einer sehr starken Position”, sagte Helge Aasen, Interims-CEO von Elkem. “Wir sehen einen positiven Marktausblick und arbeiten weiter daran, Elkem für die Zukunft zu positionieren.”

Honeywell liefert Nitril-Untersuchungshandschuhe in die USA

Das in Charlotte ansässige Unternehmen Honeywell und Premier Inc, ein technologieorientiertes Unternehmen für die Versorgung des Gesundheitswesens, haben eine “Geschäftsbeziehung” zur Ausweitung der Produktion von Nitril-Untersuchungshandschuhen in den USA angekündigt.

In getrennten Erklärungen vom 13. Juli teilten die Unternehmen mit, dass das Unternehmen im ersten Jahr voraussichtlich 750 Millionen Handschuhe produzieren wird und damit auf den durch die Covid-Pandemie verursachten “erheblichen Mangel an Untersuchungshandschuhen” reagiert.

Die beiden Unternehmen machten keine weiteren Angaben zum Standort der Produktionsanlage oder zur Höhe der Investition.

Premier teilte jedoch mit, dass mehr als 80 seiner Mitglieder sich verpflichtet haben, “einen bestimmten Prozentsatz” der Honeywell-Handschuhe über einen Zeitraum von fünf Jahren abzunehmen.

Honeywell wird außerdem zusätzliche Handschuhe an S2S Global, die Tochtergesellschaft von Premier für die Direktbeschaffung, liefern, fügte das Unternehmen hinzu.

Nach Angaben der beiden Unternehmen übersteigt die weltweite Nachfrage nach Untersuchungshandschuhen derzeit die Produktionskapazitäten um 40 %, was vor allem auf die weltweite Rohstoffknappheit, die Schließung von Häfen und Verzögerungen sowie den erhöhten Verbrauch im Rahmen von Impfprogrammen zurückzuführen ist.

“Honeywell und Premier haben sich gemeinsam verpflichtet, die heimischen Produktionskapazitäten für Sicherheitslösungen zu erhöhen, um zum Schutz des amerikanischen Gesundheitspersonals beizutragen”, so Praveen Reddy, Präsident des Geschäftsbereichs Persönliche Schutzausrüstung (PSA) von Honeywell.

Das ebenfalls in Charlotte ansässige Unternehmen Premier verbindet mehr als 4.100 US-amerikanische Krankenhäuser und Gesundheitssysteme mit 200.000 Lieferanten und Organisationen mit dem Ziel, das Gesundheitssystem zu verändern”.