/Großbritanniens “erste” Pyrolyse-Anlage für Altreifen soll in Betrieb gehen

Großbritanniens “erste” Pyrolyse-Anlage für Altreifen soll in Betrieb gehen

Der britische Logistik- und Lagerspezialist Carlton Forest Group wird im vierten Quartal dieses Jahres in Worksop, in den östlichen Midlands von England, die landesweit erste Anlage zur Pyrolyse von Altreifen in Betrieb nehmen, wie die Tyre Recovery Association (TRA) bekannt gegeben hat.

Die Anlage wird mehr als 1,8 Millionen Reifen aus den 57 Millionen jährlich im Vereinigten Königreich anfallenden Altreifen zurückgewinnen, sagte Scott Robson, Geschäftsführer von Carlton Forest Renewables, das sich der TRA im Vorfeld der vollständigen Inbetriebnahme angeschlossen hat.

“Dies ist nur die erste einer Reihe von Anlagen, die von uns im gesamten Vereinigten Königreich entworfen, hergestellt und betrieben werden”, sagte er in einer Erklärung vom 23. August.

Die Gruppe hat im Juli den ersten Spatenstich für die Anlage gesetzt und seit 2018 über 5 Millionen Pfund (5,8 Millionen Euro) in Forschung und Entwicklung in diesem Bereich investiert.

Nach dem patentierten Design der Gruppe wird die Anlage einen modularen Aufbau haben, bei dem jedes Reaktormodul 4 Millionen Liter Öl und 2,5 Kilotonnen Kohle aus 7,5 Kilotonnen Altreifenkrümeln zurückgewinnt.

Nach Angaben der TRA hat die Gruppe die Vision, bis 2026 jährlich 100 Millionen Liter erneuerbares Öl zu erzeugen.

Die Strategie wird durch die Installation modularer Anlagen in ganz Großbritannien in der Nähe der Quelle der Altreifen umgesetzt, um die Anzahl der verschwendeten Transportkilometer zu reduzieren und weitere CO2-Vorteile zu erzielen.

“Carlton Forest Renewables ist ein Unternehmen, das bei der Suche nach neuen Wegen zur Nutzung von Altreifen eine Vorreiterrolle spielt”, sagte Peter Taylor, Generalsekretär der TRA.

“Wir wissen, dass sie [die Investitionen der Gruppe] sowohl kurz- als auch langfristig einen spürbaren Unterschied für unsere Industrie machen werden”, fügte er hinzu.

Reifen treiben Bekaerts starke Halbjahresergebnisse an

Bekaert SA meldete für das erste Halbjahr 2021 einen starken Umsatz und Gewinn, der von einem Wiederanstieg des Volumens auf das Niveau vor Covid-19, einem Anstieg der Rohstoffpreise und “einem insgesamt stärkeren Geschäftsportfolio” getragen wurde.

Das Konzernergebnis (EBITDA) stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres um 97 % auf 372 Millionen Euro, bei einem um 33 % höheren Umsatz von 2,3 Milliarden Euro, wie Bekaert am 30. Juli mitteilte.

Bekaert führt den starken Ergebnisanstieg vor allem auf die gestiegenen Rohstoffpreise zurück, die zu einer Aufwertung der Lagerbestände um 56,6 Millionen Euro geführt haben.

Darüber hinaus erholten sich die Absatzmengen auf das Niveau von vor Covid-19, was weitere 65 Millionen Euro zum Gesamtergebnis beitrug.

Preis-Mix-Verbesserungen und strukturelle Verbesserungen trugen ebenfalls zu dem höheren Ergebnis bei.

Das Segment Gummiverstärkung von Bekaert verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Jahres bei einem Umsatzanstieg von 43 % auf 991 Mio. € einen Gewinnanstieg von 103 % auf 161 Mio. €.

Das Wachstum, so Bekaert, sei vor allem auf die starke weltweite Nachfrage auf den Reifenmärkten zurückzuführen.

Nach Angaben des Unternehmens begann die Nachfrage in China und Indonesien im Juni zu schwächeln”, da die Reifenexporte aufgrund von Containerknappheit und steuerpolitischen Reformen zurückgingen.

Dies wurde jedoch teilweise durch eine Erholung der Nachfrage in Nordamerika und eine steigende Nachfrage in der EMEA-Region und Indien kompensiert.

Auch die Nachfrage auf den OEM-Automobilmärkten erholte sich, wenngleich sie aufgrund der weltweiten Chip-Knappheit nicht das Niveau von vor dem Kovid erreicht hat.

Insgesamt sagte Bekaert, dass die Nachfrage nach Gummiverstärkungen in den meisten Märkten in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 solide bleiben dürfte.

“Wir berücksichtigen jedoch einen gewissen saisonalen Einfluss sowie eine Abschwächung der Geschäftsbedingungen für China und Indonesien”, fügte er hinzu.