/Dynasol plant Erweiterung des Werks für synthetischen Kautschuk

Dynasol plant Erweiterung des Werks für synthetischen Kautschuk

Die Dynasol-Gruppe hat den kantabrischen Behörden kürzlich Pläne für eine Kapazitätserweiterung ihres Styrol-Butadien-Kautschuk-Werks in Santander vorgelegt.

Derzeit verfügt das Werk über eine Kapazität von 120 Kilotonnen SBS und SEBS pro Jahr und beschäftigt mehr als 400 direkte und indirekte Mitarbeiter.

Das Projekt, das sich noch in der Planungsphase befindet, wird die Position der Gruppe als strategischer regionaler Lieferant stärken, so Felipe Varela, Direktor der Dynasol-Gruppe.

“Dies gibt uns Nachhaltigkeit in der Zeit nach der Pandemie und ermöglicht es uns, von Kantabrien aus ein präsenterer Wettbewerber in Europa zu sein”, so Varela in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Die Erklärung des Unternehmens enthielt keine Einzelheiten über den Umfang der geplanten Erweiterung der Synthesekautschukproduktion.

Dynasol, ein Gemeinschaftsunternehmen von KUO und Repsol, ist nach eigenen Angaben mit einem Umsatz von rund 600 Millionen Euro und einer Produktionskapazität von 500 ktpa weltweit führend auf dem Markt für synthetischen Kautschuk und Kautschukchemikalien.

ERJ hat Dynasol um weitere Informationen über diese geplante Entwicklung gebeten.

Conti schließt die Modernisierung seines rumänischen Reifenwerks ab und baut ein Schulungszentrum ein

Continental Tires hat eine Investition in Höhe von 3,3 Millionen Euro in ein RTO-System (regenerative thermische Oxidation) zur Behandlung von Geruchsemissionen in seiner Produktionsstätte in Timisoara abgeschlossen.

Wie Conti am 14. Juli mitteilte, zersetzt das System flüchtige organische Verbindungen – die Moleküle, die für die meisten Gerüche verantwortlich sind – durch Oxidation, wie sie bei der Herstellung von Reifen entstehen.

Die Anlage verfügt über fünf Brennkammern und hat eine Kapazität von 120.000 Kubikmetern Luft pro Stunde.

Die neue Anlage wird das 2015 installierte System ersetzen, so Conti.

Nach Angaben des Reifenherstellers wurden die Bau- und Installationsphasen der Anlage im Dezember 2020 abgeschlossen, und das System wurde in der ersten Jahreshälfte auf seine Leistung getestet.

“Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil der Continental-Strategie ‘Vision 2030’ für die Reifendivision und ist in unseren Werten verwurzelt”, sagte Carlos Bernabé, der im vergangenen März die Leitung von Continental Anvelope Timișoara übernommen hat.

Das Ziel sei es, “das fortschrittlichste Reifenunternehmen in Bezug auf soziale und ökologische Verantwortung zu sein”, sagte er.

Zusätzlich zur RTO-Einheit hat Continental nach eigenen Angaben ein 150.000 Euro teures Schulungszentrum am Standort Timisoara eröffnet, das Teil einer Strategie ist, in seine Mitarbeiter zu investieren.

Das Berufsbildungszentrum ist mit verschiedenen Technologien zur Unterstützung von Computerschulungen, Personalwesen und digitalen Dienstleistungen ausgestattet, so Continental.

Das Werk in Timisoara ist seit 1998 in Betrieb und hat bis heute über 250 Millionen Reifen produziert.

Der Standort produziert eine breite Palette von Reifen, von 13 bis 20 Zoll, Ultra High Performance (UHP) Reifen, Reifen für Elektroautos sowie Reifen für leichte Nutzfahrzeuge.