/Elkem Silicones eröffnet neues Forschungs- und Innovationszentrum in Frankreich

Elkem Silicones eröffnet neues Forschungs- und Innovationszentrum in Frankreich

Wie das Unternehmen am 1. Juli bekannt gab, hat Elkem Silicones ein neues Forschungs- und Innovationszentrum in Saint-Fons, im “Tal der Chemie” in Lyon, eröffnet.

Die Abkürzung ATRiON steht für “Atrium und Innovation” und zielt darauf ab, Synergien und kollaborative Forschungsarbeit in einem “offeneren, multidisziplinären Format” zu fördern.

Mit ATRiON verdoppelt Elkem Silicones nach eigenen Angaben seine für Forschung und Innovation vorgesehene Fläche, wobei der Zusammenarbeit besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Auf einer Fläche von 7.000 Quadratmetern wird die Zusammenarbeit zwischen den Teams von Elkem Silicones und dem “offenen Innovationsnetzwerk” der Region Auvergne Rhône-Alpes stattfinden.

Der Standort beherbergt 120 Forscher, die hauptsächlich in den Bereichen Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung, Konsumgüter, Wohnkomfort und neue Materialien für Energie und Mobilität arbeiten.

“Investitionen in Forschung und Innovation sind der beste Weg, um zukünftiges Wachstum zu sichern”, sagte Frédéric Jacquin, SVP Elkem Silicones.

ATRiON sei “von grundlegender Bedeutung für die gegenseitige Befruchtung von Ideen und Fachwissen” bei der Entwicklung neuer Innovationen, so Jacquin.

Ansell eröffnet erstes Werk in Russland

Ansell Ltd. hat seine erste Produktionsstätte in der Stadt Uzlovaya in der Region Tula im Westen Russlands eröffnet.

Das Werk wird die Produktion von ActivArmr Hycron-Handschuhen lokalisieren, die für den Schutz von Berufstätigen unter schwierigen Bedingungen entwickelt wurden, so Ansell in einer Erklärung vom 23. Juni.

In der ersten Phase plant das Unternehmen die Produktion von zwei Millionen Paar Handschuhen pro Jahr und will anschließend die Kapazität “in der Zukunft” verdoppeln.

Das Werk, das sich auf dem Gelände des Technoparks JSC “Plastik” in Uzlovaya befindet, beschäftigt 120 Mitarbeiter.

Die lokale Kapazität wird die Nachfrage in Russland sowie in Weißrussland und Kasachstan decken, so Ansell.

“Russland ist ein Land mit einem entwickelten industriellen Komplex und einem enormen Wachstumspotenzial”, sagte Rikard Froberg, Chief Commercial Officer EMEA/APAC.

“Daher war die Eröffnung einer eigenen Fabrik in Russland ein logischer Schritt für Ansell.”  

Ansell ist nach eigenen Angaben “einer der Marktführer auf dem russischen Markt für persönliche Schutzausrüstung”, wobei seine Produkte 15 % des Marktes abdecken.

Im Segment der Premium-Handschuhe liegt der Anteil von Ansell nach eigenen Angaben bei über 80 %.

Die ActivArmr-Hycron-Handschuhe von Ansell basieren laut Website auf einer “einzigartigen Nitrilformulierung” und bieten “eine überragende Widerstandsfähigkeit gegen scharfe und abrasive Materialien.

Die Produkte sind stärker und flexibler als PVC und bieten “eine hervorragende Barriere gegen Fett und Öl, und sie zersetzen sich nicht wie Leder oder Baumwolle”.

ContiTech investiert in israelisches Startup-Unternehmen für industrielle Sensorik

Die Continental AG baut ihre Kompetenz in den Bereichen vorausschauende Wartung und Fernüberwachung für Anwendungen in der Automobilindustrie, der Industrie und der Fertigung durch eine Beteiligung an einem israelischen Start-up-Unternehmen aus.

Der deutsche Konzern teilte mit, dass er einen ungenannten Betrag in das in Tel Aviv ansässige Unternehmen Feelit investiert hat, das hochmoderne Lösungen für die vorausschauende Wartung verschiedener Industrieanlagen und Maschinen anbietet.

Das Start-up hat eine strukturelle Sensortechnologie entwickelt, die bis zu 50 Mal empfindlicher ist als derzeitige Standardanwendungen auf dem Markt, so Conti in einer Erklärung vom 12. Juli.

Feelit verwendet gedruckte, auf Nanomaterialien basierende, voll integrierte Sensoren und Cloud-Analytik, um live und aus der Ferne Rückmeldung über strukturelle und leistungsbezogene Veränderungen in Anlagen zu geben.

Die Sensoren können beispielsweise in Batteriekühlsysteme für Elektrofahrzeuge integriert werden, um die Lebensdauer und Reichweite der Batterien zu optimieren.

Darüber hinaus sieht die Gruppe zusätzliches Potenzial für Fernüberwachungs- und vorausschauende Wartungsanwendungen für ihre Industrieschläuche für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie für Hydraulik- und Energielösungen.

“Die Investition ebnet uns weiter den Weg in die Digitalisierung und bringt vielfältige strategische Vorteile mit sich”, sagt Philip Nelles, Leiter des Conti-Industriebereichs ContiTech.

Laut Nelles können die Sensoren sowohl in neue als auch in bestehende Produktlinien integriert werden, um die Transformation der Gruppe hin zu “intelligenten und nachhaltigen Lösungen jenseits von Gummi” zu unterstützen.

Das 2017 gegründete Unternehmen Feelit hat einen “hochempfindlichen, flexiblen, gedruckten Nanomaterialsensor” entwickelt, der an statischen und rotierenden Maschinenteilen, einschließlich flacher und abgerundeter Oberflächen, angebracht werden kann.

Der Sensor misst Dehnungen in ultrahoher Auflösung sowie andere Parameter wie Temperatur, Vibration und Druck.

Das System basiert auf einer industriellen IoT-Plattform für die Echtzeit-Fernerkundung von strukturellen Veränderungen in mechanischen Anlagen und dient als “elektronische Haut”, die eine Warnung sendet, wenn sie kritische strukturelle und betriebliche Anomalien im Voraus erkennt.