/Conti hebt Ausblick für Kautschukgeschäft aufgrund starker Reifenleistung an

Conti hebt Ausblick für Kautschukgeschäft aufgrund starker Reifenleistung an

Die Continental AG hat für das zweite Quartal einen kräftigen Umsatz- und Ergebnisanstieg (bereinigtes EBIT) gemeldet, der von der positiven Entwicklung des Segments Kautschuk und Reifen getragen wurde.

Der Umsatz der Rubber Technologies Group, zu der das Reifengeschäft und der Industriekomponentenhersteller ContiTech gehören, stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 46 % auf 4,4 Milliarden Euro, teilte Conti am 5. August mit. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um 23 % auf 8,6 Milliarden Euro.

Das Segmentergebnis (EBITDA) stieg im zweiten Quartal um das Doppelte auf 901 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr stieg der Gewinn um mehr als 88 % auf 1,76 Milliarden Euro.

Das Ergebnis des Reifengeschäfts stieg im zweiten Quartal um fast 200% auf 723 Millionen Euro, bei einem um 50% höheren Umsatz von 2,9 Milliarden Euro.

Für das erste Halbjahr meldete der Geschäftsbereich Reifen einen Gewinnanstieg von 90 % bei einem um 28 % höheren Umsatz von 5,6 Milliarden Euro.

ContiTech, die Industriesparte des deutschen Konzerns, verzeichnete im zweiten Quartal einen Gewinnanstieg um 250 % auf 178 Mio €, da der Umsatz um 40 % auf 1,5 Mrd € stieg.

Für das erste Halbjahr meldete der Geschäftsbereich einen Gewinnanstieg um 72 % auf 395 Mio. Euro, während der Umsatz um 16 % auf 3,0 Mrd. Euro stieg.

Aufgrund der starken Performance erwartet Conti nun einen Umsatz von 17,2 bis 17,8 Milliarden Euro für die Rubber Technologies Gruppe, während die bisherige Schätzung bei 16,5 bis 17,5 Milliarden Euro lag.

Der Konzern hat auch die Prognose für die bereinigte EBIT-Marge auf 12,5 % bis 13,0 % angehoben, gegenüber der bisherigen Schätzung von 11,5 % bis 12,5 %.

Der angehobene Ausblick, so Conti, beinhaltet die erwarteten Auswirkungen höherer Rohstoffkosten in Höhe von rund 500 Millionen Euro, die sich hauptsächlich auf synthetischen und natürlichen Kautschuk beziehen.

Der konsolidierte Umsatz der Gruppe belief sich im zweiten Quartal 2021 auf 9,9 Mrd. € und lag damit fast 50 % über den 6,6 Mrd. € des Jahres 2020. Das bereinigte EBIT stieg auf 711 Millionen Euro und lag damit um 1,3 Milliarden Euro über dem negativen Wert von 635 Millionen Euro im zweiten Quartal 2020.

“Nach einem bereits verhaltenen Jahresauftakt hat die anhaltende Halbleiterknappheit die Automobilproduktion im zweiten Quartal wie erwartet stark gebremst”, sagte CEO Nikolai Setzer.

Der Chip-Engpass und die steigenden Rohstoffpreise, so warnte er, werden die Automobilindustrie bis 2021 belasten.

Im Sektor Rubber Technologies konnte der Konzern jedoch “an die positive Entwicklung des ersten Quartals anknüpfen”.

“Trotz der zunehmenden Herausforderungen durch steigende Rohstoffpreise hatten wir insgesamt ein starkes erstes Halbjahr”, sagte Setzer über die Entwicklung des Kautschuksegments.  

Semperit verzögert Verkauf des Handschuhgeschäfts weiter

Die Semperit AG verzögert die geplante Veräußerung des Handschuhgeschäfts von Sempermed, ohne dass ein konkreter Zeitplan für den Prozess in Aussicht gestellt wird, teilte der österreichische Konzern gegenüber ERJ mit.

Semperit hatte seine strategische Entscheidung zur Veräußerung des Geschäftsbereichs im Januar 2020 bekannt gegeben, diese aber aufgrund des signifikanten Ergebnisbeitrags des Geschäftsbereichs nach dem Ausbruch von Covid auf “mindestens Mitte 2021” verschoben.

“Die strategische Grundsatzentscheidung, dass sich Semperit vom medizinischen Geschäft trennen wird, bleibt bestehen, aber die Umsetzung dieser Entscheidung steht derzeit nicht in unserem Fokus”, so Semperit gegenüber ERJ in einer schriftlichen Erklärung vom 2. August.

Semperit verzeichnete im Jahr 2020 einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg, der durch die von Covid getriebene Nachfrage nach den medizinischen Handschuhen von Sempermed und die laufenden Restrukturierungsmaßnahmen unterstützt wurde.

Die Gruppe erzielte im Jahr 2020 das “beste Ergebnis ihrer jüngeren Unternehmensgeschichte”, da sich das Ergebnis (EBITDA) im Vergleich zum Vorjahr auf 208,6 Mio. € verdreifachte, bei einem um 10,4 % höheren Umsatz von 927,6 Mio. €.