/Margen für synthetischen Kautschuk werden sich verbessern

Margen für synthetischen Kautschuk werden sich verbessern

Die Margen für synthetischen Kautschuk (SR) dürften sich in den nächsten Jahren deutlich verbessern, so Anthony Song, Director Asia C4 olefins bei IHS Markit.

Nahezu 95 % des Butadiens – ein wichtiger Rohstoff für Synthesekautschuk – wird in Steamcrackern hergestellt, aus denen Ethylen und Propylen 70 % des weltweiten Gesamtumsatzes erzielen.

Derzeit wird massiv in neue Ethylenkapazitäten investiert, vor allem in den USA und China, was auch einen enormen Anstieg der Butadienkapazitäten zur Folge haben wird, so Song auf dem jüngsten World Rubber Summit 2021.

Dieser Trend werde den Gewinnspannen von KUPs zugute kommen, die nach den umfangreichen Kapazitätserweiterungen zwischen 2010 und 2015 lange Zeit stark unter Druck standen, fügte der Analyst auf der Veranstaltung hinzu, die vom 8. bis 11. Juni stattfand.

Song zufolge führten die vor allem in China aufgebauten SR-Überkapazitäten zu einem harten Wettbewerb zwischen den Herstellern, auch beim Einkauf von Monomer-Rohstoffen.

“Die SR-Spanne zu Butadien war höher als die typischen Betriebskosten, so dass die Kautschukproduzenten eine ganze Zeit lang negative Margen erzielten”, kommentierte er.

Da das Angebot an Rohstoffen nun zunimmt und sich die Märkte erholen, sagte Song, dass die Branche “eine Spanne von etwa 800 US-Dollar anstrebt, was komfortabler ist als zwischen 2015 und 2019…”

Yokohama Rubber erzielt das beste Ergebnis aller Zeiten im ersten Halbjahr

Die Yokohama Rubber Co. hat ein Rekordergebnis für das erste Halbjahr vorgelegt, das von einer “wiederauflebenden Dynamik bei Reifen in Japan und in Übersee” unterstützt wurde.

Der Betriebsgewinn für die ersten sechs Monate des Jahres stieg im Vergleich zum Vorjahr um das 16-fache und verdoppelte sich fast gegenüber 2019 auf 48,6 Mrd. Yen (375 Mio. €), bei einem um 28 % höheren Umsatz von 304 Mrd. Yen, berichtete Yokohama Rubber am 11. August.

Die Reifensparte meldete ein starkes Wachstum sowohl beim Umsatz als auch beim Geschäftsgewinn, da der Umsatz um 26,7 % auf 211 Mrd. Yen stieg. Der Geschäftsgewinn (Umsatzerlöse abzüglich der Summe aus Umsatzkosten und Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten) belief sich auf 16,3 Mrd. Yen, verglichen mit einem Verlust von 2 Mrd. Yen im Vorjahr.

In diesem Segment verzeichnete Yokohama einen starken Anstieg des Absatzes von OE-Reifen, der durch die sich erholende Nachfrage in Japan und China unterstützt wurde. Der Anstieg wurde trotz der negativen Auswirkungen der Verknappung von Halbleiterbauelementen auf das weltweite Fahrzeugproduktionsvolumen erzielt.

Im Ersatzreifen-Segment stiegen die Umsatzerlöse in Japan und in Übersee stark an, was auf eine “energische Förderung von Produkten mit hohem Mehrwert und eine erweiterte Produktion” zurückzuführen ist.

Das ATG-Segment (Alliance Tire Group) von Yokohama verzeichnete im ersten Halbjahr sein bisher bestes Ergebnis: Der Geschäftsgewinn stieg um 120 % auf 7 Mrd. Yen, bei einem um 60,5 % höheren Umsatz von 48 Mrd. Yen.

Das starke erste Halbjahr spiegelt die “robuste Nachfrage” nach Geländereifen für Landmaschinen und Industriemaschinen wider.

Der Geschäftsbereich Multiple Business, der Industriekomponenten herstellt, meldete einen Anstieg des Geschäftsergebnisses um 81,6 % auf 2,1 Mrd. Yen, bei einem um 4,7 % höheren Umsatz von 40 Mrd. Yen.

Hier stiegen die Umsatzerlöse im Bereich Schläuche und Kupplungen in Japan und in Übersee, insbesondere durch die Bau- und Automobilindustrie.

Die Märkte, so Yokohama, erholten sich trotz der negativen Auswirkungen der weltweiten Verknappung von Halbleiterbauteilen.

Während des Berichtszeitraums verzeichnete der japanische Hersteller einen Umsatzrückgang bei Industrieprodukten im Vergleich zum Vorjahr, trotz der starken Leistung von Förderbändern.

Der Rückgang, so Yokhama, spiegelt die Schwäche bei Tiefbauprodukten sowie bei Schläuchen und anderen Produkten für den Schiffsausrüstungsmarkt wider.

Im Bereich Flugzeugausrüstungen und -komponenten waren die Umsatzerlöse aufgrund der rückläufigen Nachfrage im kommerziellen und staatlichen Sektor rückläufig.

Aufgrund der guten Ergebnisse hat Yokohama seine im Mai bekannt gegebenen Prognosen für das Gesamtjahr 2021 nach oben korrigiert.

Der Konzern erwartet nun einen Umsatz von 655,0 Mrd. Yen, 2,3 % mehr als im Mai.

Der Geschäftsgewinn wird auf 51,5 Mrd. Yen geschätzt, 3,0 % mehr als im Mai, und der Betriebsgewinn wird auf 73,5 Mrd. Yen geschätzt, 2,8 % mehr als in der vorherigen Prognose.