/Synthomer baut Nitrilkautschuklatex-Anlage in Asien

Synthomer baut Nitrilkautschuklatex-Anlage in Asien

Synthomer plc erweitert seine Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR)-Latex-Kapazität um etwa 40 % durch den Bau einer neuen Produktionsanlage in Asien, wie der britische Konzern gegenüber ERJ bestätigt hat.

Die Anlage wird an einem ungenannten Standort errichtet und soll eine Kapazität von 200 Kilotonnen NBR-Latex pro Jahr haben, so Präsident Tim Hughes in einer schriftlichen Erklärung.

Die Kosten für das Projekt, das 2024 in Betrieb gehen soll, werden auf 150 bis 200 Millionen Pfund (177 bis 236 Millionen Euro) geschätzt, so Hughes in einer Erklärung vom 7. August.

“Wir werden den Standort in Asien zu gegebener Zeit bekannt geben, aber ich kann bestätigen, dass in der ersten Phase der Investition langfristige Produkte beschafft wurden”, fügte er hinzu.

Darüber hinaus erwartet der britische Zulieferer, dass sein 60 ktpa NBR-Latex-Erweiterungsprojekt in Pasir Gudang, Malaysia, im ersten Quartal 2022 in Betrieb gehen wird.

In seinem Halbjahresfinanzbericht vom 5. August erklärte Synthomer, dass sein Nitrilgeschäft weiterhin von “bedeutenden Investitionen in Kapazität und Technologie” profitiere.

NBR bleibe ein Bereich mit langfristigem Wachstum, angetrieben durch Megatrends im Bereich Hygiene und Gesundheit, insbesondere in den Schwellenländern.

“Während sich die Nachfrage in der ersten Hälfte des Jahres 2022 voraussichtlich normalisieren wird, sind die Wachstumschancen im Bereich NBR überzeugend und untermauern die heutige Ankündigung”, heißt es im Halbjahresbericht von Synthomer. 

Für das erste Halbjahr 2021 verzeichnete Synthomer einen Anstieg des Gewinns (EBITDA) um 238 % auf 322 Mio. £ bei einem um 73 % höheren Umsatz von 1,2 Mrd. £.

Das Gesamtvolumen stieg um 19 % auf 909 Kilotonnen, wobei der Bereich der Hochleistungselastomere – NBR-Latex und Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR)-Latex – mit einem Plus von 400 % auf 224 Kilotonnen das größte Wachstum verzeichnete.

Für die zweite Jahreshälfte rechnet Synthomer mit einer Fortsetzung des Wachstums in allen Kerngeschäftsbereichen und einer anhaltend hohen Nachfrage nach NBR als Folge der Covid-19-Pandemie.

Danfoss schließt die 3-Milliarden-Euro-Übernahme des Hydraulik-Geschäfts von Eaton ab

Der Danfoss-Konzern hat die Übernahme des Eaton-Hydraulikgeschäfts für 3,3 Mrd. US-Dollar (3 Mrd. Euro) abgeschlossen. Nach eigenen Angaben wird der Konzern dadurch um ein Drittel wachsen und sich als “Weltmarktführer in der Mobil- und Industriehydraulik” etablieren.

Nach der Übernahme wird das Hydraulikgeschäft von Eaton mit dem Geschäftssegment Danfoss Power Solutions zusammengelegt, wodurch weltweit 10.000 Mitarbeiter hinzukommen, teilte Danfoss am 2. August mit.

Durch den Zusammenschluss wird sich die Größe von Danfoss Power Solutions verdoppeln und die “Innovationskapazität” verdoppeln, so der Konzern.

Das fusionierte Unternehmen wird über “die breiteste Auswahl an Produkten und Lösungen für die Mobil- und Industriehydraulik auf dem Markt verfügen, wobei das gesamte Angebot auch Flüssigkeitsfördersysteme umfasst”, so der Konzern weiter.

Darüber hinaus werden durch die Übernahme auch die Vertriebskanäle, die lokale Anwendungsunterstützung und die geografische Reichweite von Danfoss “erheblich gestärkt”, so die Erklärung des Konzerns.

Mit einem Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 stellt Eatons Hydrauliksparte Hydraulikkomponenten, -systeme und -dienstleistungen für Industrie- und Mobilgeräte her.

Unter anderem stellt der Bereich Hydraulikschläuche und Schlaucharmaturen für eine Vielzahl von Anwendungen her.