/Der Green Deal wird die europäische Reifen- und Gummiindustrie verändern” Teil 2

Der Green Deal wird die europäische Reifen- und Gummiindustrie verändern” Teil 2

Was die Produktinnovation angeht, so sagte Cinaralp: “Wir sprechen nicht nur über Reifen als Produkt, sondern auch über Reifen als Dienstleistung und über die Veränderung der Rolle des Reifens in der Wertschöpfungskette. Wir müssen diese Konzepte bereits bei der Entwicklung einführen, um sicherzustellen, dass wir die richtigen Mobilitätslösungen haben.”

“Mobility-as-a-Service wird einen wesentlichen Beitrag zu den Zielen des Green Deals leisten, und die Reifenindustrie wird daran beteiligt sein”, betonte sie.

In Bezug auf die Nachhaltigkeit in der Lieferkette sagte die ETRMA-Leiterin, dass dies nicht mehr nur eine Option sei, “sondern im [Gesetzes-]Text stehen wird”, was mehr Transparenz, mehr Reaktionsfähigkeit und mehr Integration über die Wertschöpfungsketten hinweg erfordern werde.

“Materialien werden daraufhin untersucht, wie sie sich auf die Umwelt auswirken, und wir als Industrie haben einen besonderen Fokus auf die Beschaffung von Naturkautschuk”, so Cinaralp weiter. “Nachhaltigkeit in der Lieferkette ist ein Bereich, in dem wir mehr tun müssen, und eine abholzungsfreie Versorgung wird möglich sein.”

Cinaralp ging weiter auf die Auswirkungen des Green Deal auf das Management von Altprodukten und die Millionen Tonnen von Reifen- und Gummimaterialien ein, um die man sich kümmern muss.

Man werde sich verstärkt mit Chemikalien befassen und sicherstellen, dass sowohl neue als auch recycelte Materialien frei von toxischen Stoffen sind, sagte der Generalsekretär und fügte hinzu, dass in diesem Bereich viel gearbeitet werde.

Die Entwicklung innovativer Anwendungen für recycelte Materialien ist ein weiterer wichtiger Schwerpunkt, ebenso wie die Verlängerung der Lebensdauer des Produkts.

Die Reifenindustrie, insbesondere das Lkw- und Bussegment in Europa, verfügt über ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell im Bereich der Runderneuerung, das Rohstoffe und Ressourcen spart und die Entstehung von Abfällen verhindert.

Abschließend sagte Cinaralp, dass “die Strategie zur Dekarbonisierung des Klimas und zur Innovation in Europa das Wachstum vorantreiben wird, aber auch einen besonderen Fokus auf die Nachhaltigkeit erfordert. Die Möglichkeiten sind riesig, und es wird jetzt investiert”.

Orion-Gewinn übertrifft das Niveau vor der Pandemie

Orion Engineered Carbons SA meldete einen der höchsten bereinigten Quartalsgewinne (EBITDA) seit 2014, was auf verbesserte Mengen in den Segmenten Kautschuk und Spezialruße zurückzuführen ist.

Der Absatz von Kautschuk-Ruß stieg im Jahresvergleich um 74,8 Kilotonnen bzw. 69,6 %, was die allgemeine Erholung der Weltwirtschaft in allen Regionen widerspiegelt, so Orion am 5. August.

Der Umsatz des Segments hat sich von 108 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 244,7 Millionen US-Dollar (207 Millionen Euro) mehr als verdoppelt, was auf ein höheres Umsatzvolumen, einen günstigen Produktmix und die Weitergabe höherer Rohstoffkosten zurückzuführen ist.

Der bereinigte Gewinn für das Kautschuksegment kehrte in die schwarzen Zahlen zurück und stieg im Quartal um 40,8 Millionen US-Dollar auf 39,5 Millionen US-Dollar.

Orion führte den Anstieg in erster Linie auf eine “günstige operative Hebelwirkung in Verbindung mit einem deutlich höheren Absatzvolumen und einem vorteilhaften Produktmix” zurück.

Das konsolidierte Volumen stieg um 93,4 Kilotonnen oder 59,5 % im Vergleich zum Vorjahr, mit einer höheren Nachfrage in beiden Segmenten, in allen Anwendungen und Regionen, sagte Orion.

Die Nachfrage, so Orion, sei in erster Linie auf eine deutliche weltweite Erholung von dem durch Covid-19 verursachten Wirtschaftsabschwung zurückzuführen.

Der Nettoumsatz stieg um fast 100 % auf 198,4 Mio. US-Dollar, was in erster Linie auf ein höheres Absatzvolumen, einen günstigen Produktmix und die Weitergabe der höheren Rohstoffkosten zurückzuführen ist.

Der bereinigte Gesamtertrag stieg um das Vierfache auf 79 Millionen US-Dollar, während das Betriebsergebnis auf 132,5 Millionen US-Dollar anstieg, verglichen mit einem Verlust von 12,9 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Der bereinigte Gewinn, so CEO Corning Painter, stellt “den zweithöchsten Wert seit unserem Börsengang im Jahr 2014 dar, [und ist] viermal höher als im Vorjahr und 10 % höher als im zweiten Quartal 2019.”