/Deutsche Kautschukindustrie soll 2021 wieder zweistellig wachsen

Deutsche Kautschukindustrie soll 2021 wieder zweistellig wachsen

Die deutsche Kautschukindustrie wird sich im Jahr 2021 von den Auswirkungen der Covid-Krise erholen, wobei der “Aufholprozess” “spätestens im dritten Quartal” beginnen soll, so der WDK in seinem neuen Jahresbericht.

Die Prognose des Branchenverbands für ein zweistelliges Umsatzwachstum wurde jedoch von Warnungen begleitet, dass “turbulente Rohstoffmärkte” und “fragile logistische Lieferketten” die Erholung gefährden könnten.

“Die Preise auf den Rohstoff- und Logistikmärkten steigen rapide an”, erklärte der WDK und erklärte, dass der nachfragegetriebene Markt derzeit Preissteigerungen aufgrund von Einschränkungen bei der Verfügbarkeit und dem Angebot erlebt.

Und, so heißt es in dem am 24. Februar veröffentlichten Bericht, für bestimmte Materialien sind Mengen, die über die bisherigen Bestellungen hinausgehen, oft nur mit langen Lieferzeiten von bis zu sechs Monaten verfügbar.

Darüber hinaus stellte der Verband eine “alarmierende Anzahl” von Force Majeure-Meldungen für petrochemische Rohstoffe und andere Primärmaterialien fest.

Auch der Frachtsektor sei von deutlichen Preissteigerungen und fehlenden Containerkapazitäten betroffen, so der Verband.

Im Jahr 2020 wurde die deutsche Kautschukindustrie von der Covid-Pandemie hart getroffen, vor allem aufgrund ihrer starken Verflechtung mit der Automobilindustrie, so der WDK.

Der Gesamtumsatz der Branche sank im Vergleich zum Vorjahr um 14,5 % auf 9,37 Mrd. €, wobei sowohl im Reifen- als auch im Gummiwarensegment zweistellige Rückgänge zu verzeichnen waren.

Die deutsche Reifenindustrie verzeichnete einen Umsatzrückgang von 18,8 % im Vergleich zum Vorjahr auf 3,6 Mrd. €, während der GRG-Umsatz laut der WDK-Analyse um 11,5 % auf knapp 5,7 Mrd. € sank.

Die Produktion sank um über 18 % auf 1,25 Mio. Tonnen, darunter ein Rückgang der Reifenproduktion um 25 % und der Gummiwarenproduktion um 11,5 %.

Die Beschäftigung in der gesamten deutschen Kautschukindustrie ging um 4,5 % auf 70.000 Personen zurück, da in beiden Segmenten ein erheblicher Stellenabbau stattfand.

“Die Unternehmen mussten auf die schwache Nachfrage reagieren und ihre Kapazitäten trotz der staatlichen Hilfen anpassen”, erklärte Michael Berthel, Chefvolkswirt des WDK.

Die Rückgänge in der inländischen Produktion und Beschäftigung, warnte Berthel, könnten auch nach Covid aufgrund neuer nationaler Regelungen nicht kompensiert werden.

Dazu gehöre das “Gesetz über den Handel mit Treibstoffemissionen” und das “Gesetz über die Sanktionierung geplanter Vorhaben”, mit dem Unternehmenskriminalität und Steuerhinterziehung bekämpft werden sollen.