/Tatneft treibt kasachisches Reifenwerksprojekt voran

Tatneft treibt kasachisches Reifenwerksprojekt voran

Das russische Energie- und Petrochemieunternehmen PJSC Tatneft hat mit der Unterzeichnung eines “Vertragspakets” mit zwei Regierungsministerien die Pläne zum Bau einer Reifenproduktionsanlage im Nordosten Kasachstans vorangetrieben.

KamaTyresKZ LLP – ein Joint Venture von Tatneft-Neftekhim und der kasachischen AllurTyres LLP – unterzeichnete separate Vereinbarungen mit dem kasachischen Außenministerium und dem Ministerium für Industrie und Infrastrukturentwicklung, die “die Bereitstellung von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen” für das Reifenwerk bestätigen, teilte Tatneft am 26. März mit.

Die mit dem Außenministerium unterzeichneten Dokumente “regeln die Hauptvereinbarungen der Parteien über Investitionspräferenzen während des Baus des Werks und Investitionsverpflichtungen der KamaTyresKZ LLP”, so die Erklärung des Konzerns.

Darüber hinaus regelt das Abkommen “die Bedingungen für die Gewährung eines Sachzuschusses für ein Grundstück durch Kasachstan für die Umsetzung des Investitionsprojekts.”

In separaten Vereinbarungen mit dem Ministerium für Industrie und Infrastrukturentwicklung, sagte Tatneft, dass die beiden Seiten eine “langfristige Stimulierung von Investitionen in die industrielle Produktion anstreben.”

Die neuen Investitionsvereinbarungen sind der “nächste Schritt” beim Bau des Joint-Venture-Reifenwerks in der nordöstlichen Stadt Saran.

Das Werk soll im Jahr 2022 fertiggestellt werden und jährlich 3 Millionen Pkw- und Leichtfahrzeugreifen sowie 500.000 Lkw-Reifen produzieren. Laut Tatneft wird das Werk bis 2024 auf volle Kapazität hochgefahren.

Die Fabrik, die voraussichtlich mehr als 1.100 Arbeitsplätze schaffen wird, wird in erster Linie Reifen für den russischen, kasachischen und zentralasiatischen Markt liefern.

Tatneft und Allur hatten die Pläne für den Bau der Reifenfabrik auf der grünen Wiese im Juli letzten Jahres angekündigt und im Oktober 2020 das Joint Venture KamaTyresKZ LLP gegründet.

Der Petrochemiekomplex von Tatnfet, Teil des Downstream-Geschäfts des russischen Energiekonzerns, stellt Reifen und Ruß in Nizhnekamsk, Tatarstan, im Südwesten Russlands her.

Die Allur Group of Companies ist Anteilseigner an Kasachstans “größtem Automobilhersteller” LLP SaryarkaAvtoProm.

Zeon weist Berichte über die Umstrukturierung von Allur-Gummi zurück

Die Zeon Corp. hat auf Presseberichte reagiert, wonach das Unternehmen “strukturelle Reformen” innerhalb seines Synthesekautschuk-Geschäfts plant, die einen Teil der Allzweck-Kautschukproduktion betreffen.

“Das ist nicht der Fall”, sagte Zeon in einer japanischsprachigen Erklärung vom 24. März und erklärte, dass das Unternehmen derzeit “verschiedene Studien” für ein neues mittelfristiges Management durchführe.

Zu diesem Zeitpunkt, so Zeon, “gibt es keine Anzeichen [dass es eine Umstrukturierung geben wird]”.

Die Erklärung kam als Antwort auf einen Bericht der in Japan ansässigen Zeitung Chemical Daily vom 24. März, in dem behauptet wurde, dass Zeon beabsichtige, den Produktionsschwerpunkt von Allzweckkautschuk auf Spezialkautschuke, wie hydrierten Nitrilkautschuk, zu verlagern.