/Michelin eröffnet automatisiertes Maskenfertigungswerk

Michelin eröffnet automatisiertes Maskenfertigungswerk

Michelin hat seine erste automatisierte Maskenproduktionsstätte in Frankreich in Betrieb genommen, um Schutzmasken hauptsächlich für seine 68.000 Mitarbeiter in Europa herzustellen.

Die 3,5-Millionen-Euro-Anlage, die im Werk Combaude in der Nähe von Clermont-Ferrand errichtet wurde, produziert 3 Millionen chirurgische Einwegmasken des Typs I oder IIR pro Monat, so der französische Konzern in einer Mitteilung vom 26. März.

Die Produktion wird ab Sommer 2021 auf 1 Million FFP2-Masken pro Monat hochgefahren.

Der französische Konzern sagte, dass die Masken in erster Linie zum Schutz seiner Mitarbeiter verwendet werden und ein eventueller Überschuss verkauft werden soll, um einen Beitrag zur Bekämpfung von Epidemien zu leisten.

Als Teil des Projekts arbeitete Michelin mit dem französischen Maschinenhersteller Cera für die Beschaffung einiger der in der Werkstatt verwendeten Maschinen zusammen.

Als Reaktion auf den Aufruf der französischen Regierung, die Produktion von medizinischen Geräten ins Land zu verlagern, schlossen sich die Cera-Tochter Imeca und Michelin zusammen, um das technische Know-how des Reifenherstellers zu nutzen, um die Produktionskapazität für neue Maschinen zu erhöhen.

“Dank dieser Partnerschaft und fünf weiterer Assemblierer, die sich dem Projekt angeschlossen haben, konnte die Jahresproduktion von Cera von zwei auf 52 Maschinen gesteigert werden”, so Michelin weiter.

Petronas und LG Chem vergeben 110-Millionen-Euro-Auftrag für den Bau einer NBR-Latex-Anlage

Das koreanische Bau- und Petrochemieunternehmen DL E&C hat einen 150-Milliarden-Won-Auftrag (112 Millionen Euro) für den Bau einer Nitril-Butadien-Kautschuk-Latex (NBL)-Anlage im Südosten Malaysias erhalten, wie das Unternehmen am 25. März mitteilte.

Die Anlage, ein Joint-Venture-Projekt zwischen der koreanischen LG Chem und der malaysischen Petronas Chemicals Group, wird im integrierten Komplex Pengerang in Johor gebaut und soll 200 Kilotonnen NBL pro Jahr produzieren.

DL E&C wurde mit dem Design, der Beschaffung und dem Bau der Fabrik beauftragt und strebt den ersten Spatenstich für das Projekt Mitte des Jahres an. Der Bau wird voraussichtlich im ersten Quartal 2023 abgeschlossen sein.

Im August letzten Jahres gaben Petronas und LG Chem die gemeinsame Partnerschaft bekannt, die nach eigenen Angaben eine Reaktion auf die weltweit steigende Nachfrage nach Nitrilkautschuk-Handschuhen ist.

Die Partner wollen außerdem zusammenarbeiten, um verschiedene Qualitäten und neue Anwendungen von NBL anzubieten sowie durch kontinuierliche F&E und Investitionen Produkte mit hoher Wertschöpfung zu entwickeln.

Die Partnerschaft “bietet einen überzeugenden Einstieg in die wachsenden NBL-basierten Produkte”, gaben die Partner im vergangenen Sommer bekannt.