/Malaysischer Gummihandschuhkonzern sagt, dass die Nachfrage das Angebot bis 2023 übersteigen wird

Malaysischer Gummihandschuhkonzern sagt, dass die Nachfrage das Angebot bis 2023 übersteigen wird

Malaysia, der weltgrößte Hersteller von Gummihandschuhen, ist dabei, die Produktion zu erhöhen, um eine durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Versorgungslücke zu schließen, die bis ins Jahr 2023 andauern könnte, so die Warnung.

Die Malaysian Rubber Glove Manufacturers Association (Margma) sagte am Montag (15. März), dass das Land einen Überschuss von 160 Milliarden Handschuhen habe.

“Die Vorlaufzeit beträgt derzeit etwa sieben Monate, bis die Handschuhe an den Endkunden geliefert werden”, sagte Margma-Präsident Supramaniam Shanmugam und fügte hinzu, dass die Nachfrage bis zum zweiten Quartal 2022 robust bleiben werde.

Selbst bei einem erwarteten Anstieg der weltweiten Produktion von 380 Milliarden im letzten Jahr auf 420 Milliarden in diesem Jahr und einem jährlichen Wachstum von 10 bis 15 Prozent, sagte Supramaniam, dass der Nachfrageüberhang bis ins Jahr 2023 reichen könnte. Malaysia erwartet, dass es 280 Milliarden oder 67 Prozent des erhöhten globalen Angebots liefern wird.

Malaysias Exporteinnahmen für Handschuhe haben sich 2020 mehr als verdoppelt und stiegen um 103% auf 35,3 Milliarden Ringgit (8,6 Milliarden US-Dollar), sagte Supramaniam und prognostizierte, dass sie in diesem Jahr auf 38 Milliarden Ringgit steigen würden.

Supramaniam sagte, dass die malaysischen Hersteller die Bedenken über die Einhaltung sozialer Standards in der heimischen Industrie ansprechen würden.

Top Glove ist gerade dabei, ein Importverbot zu lösen, das die US Customs and Border Protection (CBP) im Juli letzten Jahres wegen des Vorwurfs von Zwangsarbeit verhängt hatte.

Supramaniam sagte, dass Margma regelmäßig mit der US CBP und der Europäischen Union in Kontakt stehe, “um sicherzustellen, dass sie wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, was die Erfüllung der Anforderungen an die Sozialverträglichkeit angeht.”

MPIC, MRB planen verschiedene Programme zur weiteren Stärkung der Kautschukindustrie

Das Ministry of Plantation Industries and Commodities (MPIC) und das Malaysian Rubber Board (MRB) haben verschiedene Programme und Initiativen geplant, um die Kautschukindustrie des Landes durch verschiedene Plattformen weiter zu stärken.

In einer heutigen Erklärung sagte der Minister für Plantagenindustrie und Rohstoffe, Datuk Dr. Mohd Khairuddin Aman Razali, dass das MPIC über das MRB ein Kautschukforum 2021 abgehalten hat, um Informationen auszutauschen und sich mit verschiedenen Interessengruppen auszutauschen.

Er sagte, dass die neuesten Themen und Probleme diskutiert wurden, um die Kautschukindustrie des Landes sowohl in den vor- als auch in den nachgelagerten Sektoren zu stärken.

“Zu den Plänen der Regierung, die mit den Teilnehmern geteilt wurden, gehörte das Rubber Industries Transformation Project mit einer Zuteilung von 6 Millionen RM, das die Produktion von Kautschuk-Crip im Vergleich zu Kautschuk-Abfall beinhaltet, was den Kleinbauern ein wertsteigerndes Einkommen verschaffen wird.

“Kleinbauern, die daran interessiert sind, an diesem Projekt teilzunehmen, können in ihren jeweiligen Gebieten Kautschukkooperativen gründen, um sich auf ihre Teilnahme vorzubereiten”, sagte er.

Mohd Khairuddin sagte, dass außerdem die Entwicklung des Latex-Korridors an der Ostküste mit einer Zuweisung von 16 Mio. RM in diesem Jahr umgesetzt wird, mit dem Ziel einer Steigerung von 5.000 bis 10.000 Tonnen Latex jährlich, mit einem Beitrag von bis zu 30% zum monatlichen Einkommen der Kleinbauern.

Darüber hinaus wurden mehrere Diskursthemen besprochen, die u.a. die Errungenschaften der Kautschukindustrie, die Aussichten für 2021 und die Zertifizierung von Saatgut von Kautschukklonen umfassen, fügte er hinzu.

Im Jahr 2020 trug die Kautschukindustrie 48,54 Mrd. RM zu den Exporteinnahmen des Landes bei, ein Anstieg von 17,6 Mrd. RM oder 57% im Vergleich zu 30,92 Mrd. RM im Jahr 2019.