/Kautschukexport im Juli um 17,6% gestiegen

Kautschukexport im Juli um 17,6% gestiegen

Der Naturkautschuk-Export von MALAYSIA stieg laut dem malaysischen Statistikamt (DOSM) im Juli 2020 um 17,6% auf 45.386 Tonnen gegenüber 38.587 Tonnen im Juni 2020. Das wichtigste Naturkautschuk-Exportziel ist China mit einem Anteil von 58,9% an den Gesamtexporten im Juli 2020, gefolgt von Deutschland (6,0%), Finnland (5,1%), Iran (3,9%) und Taiwan (3,0%).

Gummihandschuhe waren der Hauptexportartikel mit einem Anstieg des Exportwertes um 14,0% von 2,78 Milliarden RM im Juni 2020 auf 3,17 Milliarden RM im Juli 2020, sagte der Chefstatistiker Datuk Seri Dr. Mohd Uzir Mahidin heute in einer Erklärung. Er sagte, dass auch die Bestände an Naturkautschuk im Juli 2020 um 7,4% auf 235.119 Tonnen gesunken seien, im Vergleich zu 253.994 Tonnen im Juni 2020.

Die Produktion von Naturkautschuk stieg im Juli 2020 um 24,7% auf 41.801 Tonnen im Vergleich zu 33.531 Tonnen im Vormonat, während der Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 30,4% im Vergleich zum Vorjahresmonat ergab. “Der Durchschnittspreis für Latexkonzentrat verzeichnete einen Rückgang von 467,20 Sen pro kg im Vergleich zum Juni 2020 (479,90 Sen pro kg). Auf der anderen Seite stieg der Preis für Standard Malaysian Rubber 20 (SMR. 20) auf 497,86 sen pro Kilogramm im Vergleich zu 484,33 sen pro Kilogramm im gleichen Zeitraum”, sagte er.

Der DOSM berichtete auch, dass der Inlandsverbrauch von Naturkautschuk im Juli 2020 46.844 Tonnen betrug, was einem Anstieg von 5,8% im Vergleich zum Vormonat entspricht. Die Herstellung von Gummihandschuhen sei mit 36.024 Tonnen oder 76,9% des gesamten Inlandsverbrauchs die wichtigste Branche.

Für das Wachstum der Gummiindustrie sei eine Rationalisierung der Einfuhrzölle erforderlich: AIRIA

Die Kautschukindustrie des Landes erfordert eine Rationalisierung der Einfuhrzölle und eine Änderung der umgekehrten Zollstruktur, damit die Rohstoffe und Fertigerzeugnisse des Sektors wachsen und zur Vision von ‘Aatmanirbhar Bharat’ beitragen können, sagte V.T. Chandrasekharan, Präsident der All India Rubber Industries Association (AIRIA).

In einem Gespräch mit der IANS stellte Chandrasekharan fest, dass auf die Einfuhr von Rohstoffen wie Naturkautschuk und Latex Einfuhrzölle von bis zu 70 Prozent erhoben werden, während die Zölle auf Fertigwaren viel niedriger sind, was sich auf die lokale kautschukwarenproduzierende Industrie auswirkt.

“Unsere größte Sorge ist die Zollstruktur. Wir haben uns dazu bekannt, dass die Zollstruktur für Rohstoffe minimal sein sollte. Sie sollte 0-5 Prozent für Rohstoffe, 15-20 Prozent für Zwischenhändler und für Fertigwaren betragen, man kann 30-40 Prozent Einfuhrzoll haben”, sagte er.