/Entwicklung der Gummiindustrie in Malaysia

Entwicklung der Gummiindustrie in Malaysia

“Eine Kautschukplantage zu bewirtschaften ist im Vergleich zu einer Ölpalmenplantage eine größere Herausforderung und Abschreckung”, sagt er.

In einem kürzlich geführten Interview mit The Edge sagte Datuk Haris Fadzilah Hassan, CEO der FGV Holdings Bhd-Gruppe, dass die Gruppe sich von Naturkautschuk weg und hin zu grünem Kautschuk bewegen wolle.

“Wir haben immer noch 11.000 ha Kautschuk [Bäume], aber ich muss gestehen, dass es ein Unternehmen ist, das mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Wir arbeiten mit Reifenherstellern wie Toyo und Dunlop zusammen, um grünen Kautschuk herzustellen, der in Bezug auf die Haltbarkeit dieselben Eigenschaften wie synthetischer Kautschuk hat, aber immer noch geschmeidig genug ist, um verwendet zu werden”, sagt er.

Wie sich die Handschuhhersteller entwickelt haben

Die Entwicklung der Handschuhherstellung ist eine interessante Geschichte, sagt Pong Kai See, unmittelbarer ehemaliger Präsident des Plastic and Rubber Institute Malaysia, in seinem Artikel mit dem Titel “Ein Überblick über die malaysische Gummiindustrie – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft”. “Als die AIDS-Epidemie in den 1980er Jahren die Nachfrage nach medizinischen Handschuhen in die Höhe trieb, reagierten viele Länder, darunter die USA, Taiwan, China, Südkorea, Thailand, Indonesien und Malaysia, mit einer Erhöhung der Produktionskapazität.

“Malaysia ging als Gewinner hervor, und zwar sowohl wegen der damaligen Verfügbarkeit von Latex als auch wegen des Know-hows und des Unternehmergeistes, alle Aspekte der Handschuhproduktion zu bewältigen. Diesen Vorteil haben wir seither genutzt, um zum führenden Akteur im Bereich der Handschuh Maschinen, der früheren Produktion, der Latextechnologie und der Nitril-Latex-Produktion zu werden”, schreibt Pong. Sivakumaran sagt, dass drei wichtige Faktoren – die Regierungspolitik in den 1970er und 1980er Jahren, die wichtige Rolle der malaysischen Behörde für Investitionsentwicklung (MIDA) und die frühe F&E, die von Lembaga Getah Malaysia (LGM) oder dem Malaysian Rubber Board zu Handschuhen durchgeführt wurde – dazu beigetragen haben, den Sektor voranzutreiben.

“Die Regierung gewährte Unternehmen, die an der Herstellung von Handschuhen interessiert waren, Pionierstatus und eine fünfjährige Steuerbefreiung, und die MIDA stellte sehr großzügig 600 Lizenzen zur Verfügung, von denen ursprünglich 300 in Anspruch genommen wurden und die sich inzwischen auf 57 Hersteller konsolidiert haben. Die chinesischen Unternehmer und Industriekapitäne machten sich die Politik der Regierung zunutze und investierten massiv in diesen Sektor.

“LGM war in der Lage, den Handschuh Herstellern bei der Bewältigung und Lösung von Problemen, die bei der Herstellung von Handschuhen auftraten, starke technische Unterstützung zu leisten. Insbesondere hat LGM beträchtliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet, um das Problem der Allergie auf Handschuhe, die aus Naturkautschuklatex hergestellt werden, anzugehen und zu lösen”, sagt er.

Ist die Sonne über der Gummiindustrie untergegangen? Sivakumaran ist der Ansicht, dass die Naturkautschukindustrie keine Industrie des Sonnenuntergangs ist.

“Sie ist nicht wegen ihrer großen Bedeutung für die Herstellung von Produkten auf Gummibasis wie medizinische Handschuhe, die Automobilindustrie, technische Anwendungen, Verbraucherprodukte und Mehrwertprodukte auf Gummiholzbasis.

“Obwohl das Einkommen für das Land, das direkt aus dem Export von Rohstoffen aus Kautschuk stammt, vielleicht nicht sehr bedeutend ist, ist der Beitrag des Exports von fertigen Gummiprodukten zum nationalen BIP sehr bedeutend. Daher ist die Naturkautschukindustrie nach wie vor wichtig für das Land”, sagt er.

Quellen:

https://firmen.stern.de/timberfarm-gmbh.html

https://kautschuk.de/die-timberfarm-gmbh/